Heuschrecken

 

Heuschrecken sind eine auffällige und an warmen Sommertagen unüberhörbare Tiergruppe in Wiesen. Für Aktionen besonders interessant macht sie ihr „Gesang", ihre Springfreudigkeit und ihre Häufigkeit im Grünland. Ihr ab-„schreckender" Name hat nichts mit Schrecken zu tun. Er geht vielmehr auf „schricken", das althochdeutsche Wort für „springen" zurück. Eigentlich müsste ihr Name daher richtig „Heuspringer" lauten. Heuschrecken lassen sich einfach fangen und unkompliziert halten. Mit ihnen kann man die unvollständige Verwandlung eines Insektes gut verfolgen und die akustische Verständigung begreifbar machen.

Grundlegende Ziele der Aktionen

  • Vielfalt der heimischen Heuschrecken entdecken
  • Sensibilität für akustische Signale in der Natur entwickeln und deren Rolle erkennen
  • Bedeutung der Heuschrecken im Ökosystem erkennen
  • Interesse für Heuschrecken als Insektengruppe mit unvollständiger Verwandlung wecken
  • Heuschrecken als Teil der Lebensgemeinschaft Wiese erkennen

Aktionen

A 1 Heuschreckenvielfalt

Artenkenntnis

A 2 Körperbau einer Heuschrecke

Körperbau untersuchen und zeichnen

A 3 Unvollständige Verwandlung der Heuschrecken

Temporäre Haltung, unvollständige Verwandlung, Ernährung, Verhalten beobachten

Aktion 3.1 Grillenfang im Freiland
Aktion 3.2 Haltung der Feldgrille
Aktion 3.3 Fang von Larven des Heupferds im Freiland
Aktion 3.4 Haltung des Heupferdes

A 4 Heuschreckenschutz

Anregungen zu wissenschaftlichen Arbeitsthemen in der Oberstufe: Ökologie, Gefährdung und Schutz

 
Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)