Schnecken

 

Schnecken eignen sich wegen ihren langsamen Bewegungen und unkomplizierten Haltung hervorragend für den Unterricht. Sie lassen sich einfach auffinden und beobachten. Die Schnecken sind auch den meisten Stadtkindern vertraut. Ausgangspunkt ist somit die unmittelbar erlebte Umwelt und der direkte Erfahrungsbereich der Schüler.
Die Ästhetik und Vielfalt der heimischen Schnecken stehen einer sehr geringen Beliebtheit gegenüber. Viele Menschen assoziieren mit dem Thema den endlosen Kampf gegen die scheinbar unbesiegbaren Nacktschnecken in den Gärten. So reduziert sich unsere Beziehung zu dieser interessanten und äußerst vielfältigen Tiergruppe oft auf ein Feindbild. Auslöser sind vor allem die zur Massenvermehrung neigende Spanische Wegschnecke und einige weitere Nacktschneckenarten.
Ein wichtiges Motiv für eine „Schneckenaktion“ ist daher die Achtsamkeit im Umgang mit Leben. Der gedankenlose Umgang mit Schnecken gerade bei Jugendlichen sollte Ansporn sein, den Schülern diese Tiere von ihrer interessanten und schönen Seite zu zeigen. Die in ihrer ökologischen Bedeutung meist völlig verkannte und heute stark gefährdete Tiergruppe ist gleichzeitig ein Beispiel für den Umgang mit unserer lebendigen Umwelt. Der alleinige Maßstab „nützlich“ versus „unnütz“ aus Sicht des Menschen trennt in ein bedenkliches „wertloses“ und „wertvolles“ (weil niedlich oder nutzbar) Leben.
Schnecken können bei Kindern und Jugendlichen Ekelgefühle auslösen. Bei genauerer Betrachtung und Auseinandersetzung mit diesen Tieren überwiegen aber meist Neugier und Wissensdurst. Die Schüler können erstaunliche Phänomene entdecken, die sie durch einfache Versuche selbstständig erforschen.

Grundlegende Ziele der Aktionen

  • Vielfalt der heimischen Schnecken entdecken
  • Vorurteile und Ekelgefühle abbauen
  • Rolle und Nützlichkeit der Schnecken im Ökosystem erkennen
  • Interesse für die Schnecke als Vertreter der Weichtiere wecken

Aktionen

A 1 Schneckenvielfalt entdecken

Artenkenntnis

A 2 Bau eines Schneckenterrariums

Temporäre Haltung, Lebensraum, Verantwortung

für ein Tier übernehmen

A 3 Schnecken messen, wiegen, zeichnen

Körperbau eines Weichtieres untersuchen

A 4 Fortbewegung der Schnecke

Bewegungsabfolge, Geschwindigkeit

A 5 Schneckenschleim

Aufgaben des Schneckenschleims erkennen

A 6 Sinnesleistungen der Schnecke

Reaktion auf Licht, Berührung, chemische Reize

A 7 Nahrungsaufnahme der Schnecke beobachten

A 8 Vielfalt der Schneckengehäuse

Innerartliche Variation als Schlüsselprinzip der Evolution

 
Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)